In Jack Dorseys radikalem Experiment für Milliardäre, um ihr Geld zu verschenken

Der Plan des Twitter-CEO, 1 Milliarde US-Dollar zu verschenken, zeigt, dass Wohltätigkeit nicht so schwer ist, wie es Milliardäre sagen.

Im Pantheon der Ultra-Reichen ist Jack Dorsey als 410. reichster Mensch der Welt kaum der geizigste Täter. Aber er hat jetzt eines der radikalsten Experimente in dieser Ära historischer Einkommensungleichheit gestartet – ob es möglich ist, schnell mehr als 1 Milliarde Dollar seines Geldes zu verschenken und es effektiv zu tun. Dorsey lügt die Behauptung von Milliardären, dass dies unmöglich ist und dass sie enorme Teams, jahrzehntelanges Studium, absolute Privatsphäre und vor allem unsere Geduld brauchen, um ihr Vermögen intelligent auszuzahlen.

„Ich habe viele Ideen über Philanthropie – die ich nicht teilen oder darüber sprechen möchte“, sagte Jeff Bezos, heute der reichste Mann der Welt, vor einem Jahrzehnt, als er nach seinen Plänen gefragt wurde. „Manchmal denke ich, wir versuchen, Probleme zu lösen, bevor wir das Problem verstehen.“

„Unsere Philanthropie ist etwas, mit dem ich mir Zeit nehmen und das ich entwickeln und systematisieren möchte“, sagte Google-Mitbegründer Sergey Brin, heute der 14. reichste Mensch der Welt, im Jahr 2009 . Seitdem ist er in der Welt der großen Spenden weitgehend AWOL geblieben.

Dies war die Predigt der amerikanischen Milliardäre. Und indem Dorsey eine Alternative modelliert, bietet er eine der überzeugendsten Widerlegungen

Dorsey, der Mitbegründer von Twitter und Square mit einem Nettowert von 5 Milliarden US-Dollar, hat sich Zeit genommen . Aber dann sagte er auf https://www.onlinebetrug.net/ diesen April, dass er das, was damals ein Drittel seines Vermögens war, an ein neues gemeinnütziges Fahrzeug, Start Small, verschenken würde , hauptsächlich für Hilfsmaßnahmen gegen Coronaviren . Es war bei weitem die größte Geldbindung eines Milliardärs an Covid-19 . Auffälliger war jedoch Dorseys Bereitschaft, jedes Geschenk in Echtzeit in einer öffentlichen Google-Tabelle zu veröffentlichen.

Dorsey hat jetzt 90 Millionen US-Dollar an fünf Dutzend gemeinnützige Gruppen auf der ganzen Welt und in seinem Hinterhof für unmittelbare Bedürfnisse und längerfristige Wiederaufbauprojekte, für Coronavirus-Probleme und für Rassengerechtigkeit vergeben , und dies alles mit einem herausragenden Rekord, wenn Es geht darum, Minderheiten zu unterstützen – ein Rekord, der Dorsey Respekt von Experten einbringt und selbst diejenigen überrascht, die die Ankündigung ursprünglich als eigennütziges Werbegespräch betrachteten.

„Ich hoffe, das ganze Silicon Valley schaut sich an, was Jack tut. Ich hoffe, jeder, der das Giving Pledge unterzeichnet hat, schaut sich an, was Jack tut “, sagte Bob Pilon, dessen REFORM Alliance 10 Millionen Dollar von Dorsey mit nach Hause genommen hat. Pilon macht sich Sorgen um Milliardäre, die sich wie Perfektionisten verhalten. „Nicht jeder einzelne Dollar wird immer so effektiv wie möglich eingesetzt. Aber wenn Sie diese Dollars schnell herausbringen und zu effektiven Organisationen bringen können, wird das meiner Meinung nach einen großen Mehrwert bringen. “

Der Ansatz „Jetzt verdienen, später herausfinden“ wurde in der Welt der Milliardäre zum Evangelium, vor allem wegen seiner Zweckmäßigkeit. Stephanie Ellis-Smith, die die Mega-Reichen berät, wie sie ihr Geld verschenken sollen, nannte dieses Phänomen „Analyse-Lähmung“. Milliardäre fühlen sich durch ihr enormes Vermögen fast belastet, sagen Vermögensberater, und fühlen sich so verpflichtet, es nicht zu vermasseln, dass sie am Ende nichts tun – Geld in privaten Stiftungen oder von Spendern beratenen Geldern lagern und die schwierigen Entscheidungen für ihren Ruhestand aufheben , wenn sie sie jemals machen.

Denkprozess bei Bitcoin Profit war der Ausgangspunkt

Das schlimmste Szenario ist ein Fehler, der ihnen Schmach bringt, wie beispielsweise Mark Zuckerbergs spaltendes 100-Millionen-Dollar-Geschenk an Newark-Schulen im Jahr 2010, das für gut gemeinte Milliardäre, die ein ähnliches öffentliches Versagen befürchten, zu einer warnenden Geschichte geworden ist.

„Was ich aus erster Hand gesehen habe, sind viele Menschen, die beabsichtigen, sehr bedeutende Ressourcen zu verschenken, aber die tatsächliche Spende verzögern“, sagte der Milliardär John Arnold im vergangenen Jahr gegenüber Recode . „Die Absicht liegt immer in der Zukunft. Und dann kommen sie dem Tod zu nahe. “

Aber Befürworter träumen davon, dass sich die Zeiten in der Welt der Mega-Reichen ändern – wenn nur jemand zeigen könnte, dass es nicht so schwer ist, Fummelei zu vermeiden, wenn man echtes Geld bewegt.

Und deshalb sind so viele Augen auf Dorsey gerichtet, als er einen neuen Weg testet

„Das alte Modell wurde aus Angst vor dem Scheitern und meiner Meinung nach aus dem Erbe des Philanthropen optimiert“, sagte Jen Carolan, die als ehemaliger Geschäftsführer des New Schools Venture Fund, einer Philanthropie zur Bildungsreform, gut mit der Wohltätigkeitsorganisation Silicon Valley verbunden ist.

Dorsey, der eine Bitte um ein Interview über dieses Denken für diese Geschichte abgelehnt hat, gehört auch zu den ersten Milliardären, die nach der neuen Welle der Gegenreaktion auf die Milliardärsphilanthropie große Spendenprogramme leiten. Und einige glauben, dass es Anzeichen dafür gibt, dass Dorsey sich mehr als andere zumindest mit diesen Kritiken auseinandergesetzt hat: Als er 2018 fünf Meilen von und zur Arbeit ging, hörte er das Hörbuch von Winners Take All , einer einflussreichen, sengenden Kritik des Milliardärs Philanthropie von Anand Giridharadas.

Bis zu einem gewissen Grad ist Dorseys Modell spezifisch für diesen Moment: Das Coronavirus erhöht die Anreize für Entschlossenheit und Schnellfeuerzuschüsse für Menschen, die gerade an der Pandemie leiden. Eine Flut von öffentlich getöteten Morden an unbewaffneten Schwarzen hat einen dringenden Vorstoß zur Bekämpfung der rassistischen Ungerechtigkeit in den USA ausgelöst. Die Entscheidung, welche Themenbereiche derzeit finanziert werden sollen, ist relativ einfach. Auf andere Weise ist Dorseys Ansatz für die Milliardärsklasse – auch nach der Pandemie – in hohem Maße reproduzierbar, da er als Beweis dafür dient, dass ein Großteil des Prozesses und der Bürokratie, die ihre Spenden für wohltätige Zwecke behindern, unentgeltlich sind.