Die ‚Star Wars Battlefront 2‘-Beta ist ab morgen für jedermann auf Xbox One, PC und PS4 zugänglich

Die Star Wars Battlefront-Beta ist bereits im Gange und ermöglicht es Spielern aus aller Welt, den stark erweiterten Star Wars-Shooter vor der Veröffentlichung am 17. November auszuprobieren. Spieler, die das Spiel vorbestellt haben, können bereits seit gestern spielen, aber morgen öffnen sich die Schleusen.

Beginn am 6. Oktober, um 1 Uhr

Die offene Beta für Star Wars Battlefront 2 beginnt morgen, am 6. Oktober, um 1 Uhr Pazifik auf Xbox One, PS4 oder PC. Alles, was ihr tun müsst, ist, den Store auf der Plattform eurer Wahl aufzusuchen (Origin auf PC), es herunterzuladen und zu spielen.

Betas sind bei den meisten AAA-Spielen mit einer Online-Komponente mittlerweile gang und gäbe, und in der Regel folgen sie diesem Zeitplan. Spieler, die das Spiel vorbestellt haben, erhalten zwei Tage vor allen anderen einen frühen Zugang zum Spiel, in der Regel an einem Wochenende. Dies dient mehreren Zwecken: Erstens belohnt es die Spieler, die das Spiel frühzeitig gekauft haben, und gibt ihnen einen kleinen Grund, sich besonders zu fühlen.

Zweitens wird die Serverlast für die Entwickler verteilt, die noch herausfinden müssen, wie ein Spiel mit einem großen Zustrom von Spielern zurechtkommt. Schließlich handelt es sich hier um eine Beta: Die Hauptfunktion besteht darin, herauszufinden, wie das Spiel mit einer großen Welle von Spielern zurechtkommt. Es ist möglich, dass es zu längeren Wartezeiten oder Verbindungsfehlern kommt, sobald das Spiel geöffnet wird, aber bisher verlief die geschlossene Beta ziemlich reibungslos.

Vier verschiedenen Modi

Die Star Wars Battlefront 2-Beta, ob offen oder geschlossen, lässt die Spieler an vier verschiedenen Modi teilnehmen. Zunächst haben wir Galactic Assault: eine mehrstufige, groß angelegte Schlacht auf Naboo, die mehr als nur ein wenig an Walker Assault aus Star Wars Battlefront erinnern dürfte. Außerdem gibt es noch Starfighter Assault, bei dem die Spieler die überarbeitete Schiffssteuerung in einer befriedigenden Weltraumschlacht ausprobieren können. Strike bietet eine traditionellere, auf kleinen Zielen basierende Erfahrung ohne Helden, die die Dinge durcheinander bringen. Und schließlich haben wir noch Arcade, bei dem ein oder zwei Spieler gegen KI-gesteuerte Gegner antreten.

Ich werde mir morgen ausführliche Gedanken zu dieser Sache machen, aber bis jetzt verspricht es, was es hält: Es fühlt sich sehr wie Star Wars Battlefront an, es gibt nur viel mehr davon. Und obwohl ich nie gedacht hätte, dass ich mich über irgendetwas aus der Prequel-Trilogie freuen würde, hat die Karte auf Naboo einen unbestreitbaren Charme.